Montag, 5. November 2012

1 Jahr selbstständig - was bisher geschah





Vor genau einem Jahr habe ich mich als Texterin selbstständig gemacht. Heute möchte ich Ihnen erzählen, was in diesem Jahr so alles passiert ist, welche Erfahrungen ich bisher sammeln konnte und ob sich die Tätigkeit als Texterin überhaupt lohnt. 


Weniger ist mehr

Im Laufe dieses Jahres ist mir klar geworden, was ich wirklich will. Mir ist aufgefallen, dass ich einfach viel zu viel anbiete. Gestartet habe ich nämlich als Übersetzerin und Texterin und hatte so einiges im Angebot. Ich dachte mir, je mehr ich anbiete, umso eher werde ich auch Kunden finden. Schließlich wird es doch bestimmt jemanden geben, der irgendeine Leistung davon braucht. Heute weiß ich, dass für mich weniger mehr ist. Ich finde es besser, eine konkrete Sache anzubieten und mich voll und ganz darauf zu konzentrieren. Aus diesem Grund habe ich mein Angebot eingegrenzt und meinen Namen in "Texterin - Irina Kapatschinski" geändert.


Warum ich mich für das Texten entschieden habe

Für das Texten habe ich mich entschieden, weil ich einfach festgestellt habe, dass sich das für mich mehr lohnt. Ich habe einige direkte Auftraggeber gefunden, die mich regelmäßig mit Aufträgen versorgen, schreibe Artikel bei helpster und erledige Aufträge bei content.de. Im Laufe des Jahres habe ich somit jede Menge Erfahrungen in Sachen Texterstellung gesammelt. Wenn ich meine früheren Texte mit meinen jetzigen vergleiche, stelle ich fest, wie sehr sich die Qualität verbessert hat.

Das Übersetzen hat sich für mich dagegen weniger gelohnt. Ich konnte nur einige wenige Aufträge an Land ziehen und war viel mehr mit dem Schreiben von Texten beschäftigt. Ich denke als Übersetzer hat man einfach mehr Chancen, wenn man ein Studium oder eine Ausbildung vorweisen kann - die Auftraggeber achten sehr darauf (was ich natürlich nachvollziehen kann).

Zudem habe ich für mich selbst einfach festgestellt, dass es das Schreiben ist, wohin es mich mehr zieht, was mich mehr begeistert und mehr Spaß macht.


Wie ich Kunden gefunden habe

Natürlich hat es einige Monate gedauert, bis ich Aufträge erledigen konnte. Schließlich mussten die Kunden mich ja auch erst einmal finden. Diese Monate habe ich sinnvoll genutzt und war mit Werbung beschäftigt. So habe ich diesen Blog sowie eine Facebook-Fanseite erstellt, habe mich in verschiedenen Texter-Verzeichnissen, Webkatalogen, Branchenbüchern und sozialen Netzwerken angemeldet und fleißig meine Artikel gepostet. Auf diesem Weg habe ich nicht nur die ersten Kunden gefunden, sondern auch viele liebe und inspirierende Menschen aus verschiedenen Teilen Deutschlands kennengelernt, darunter viele Autoren, Texter und Blogger.

Dazu muss ich sagen, dass ich für diese Marketingmaßnahmen überhaupt kein Geld ausgegeben habe.


Lohnt sich der Job als Texter?

Es ist durchaus möglich, als Texter Geld zu verdienen, einfach ist es jedoch nicht. Nur, wenn man permanent dran bleibt und nich zu schnell aufgibt und nur wenn man, handelt, anstatt abzuwarten und Däumchen zu drehen, kann man es als Texter zu etwas bringen.

Ich würde jedem werdenden Texter raten, unbedingt Geld anzusparen, um in der ersten Zeit über die Runden zu kommen. Wenn man also beim Start noch keine Kunden oder Kapital hat, sollte man das Ganze zunächst nebenberuflich aufbauen. Zudem ist es wichtig, nach Möglichkeiten zu suchen, mit denen sich regelmäßig Geld verdienen lässt, beispielsweise mit passivem Einkommen (z.B. Google AdSense oder Affiliate-Programme).


Auf ein neues Jahr!

Ich bin wirklich dankbar für das, was ich bisher erreicht und für die Menschen, die ich auf diesem Weg kennengelernt habe. Ich freue mich schon auf das nächste Jahr und bin gespannt, was mich in den kommenden Monaten so alles erwartet. In diesem Sinne - auf in ein neues Jahr voller Abenteuer!

Ihre Texterin, Irina Kapatschinski

Bildquelle: Pixabay.com 

Kommentare:

  1. Herzlichen Glückwunsch zu einem gelungenem ersten Jahr! *Tassen hoch* *Konfetti werf*

    Alles gute im zweiten Jahr. Und aus der Erfahrung, die mein Göttergatte mit seiner Selbstständigkeit (zwar nicht als Texter) gemacht hat, dauert es fast zwei bis drei Jahre, bis man sich so etabliert hat, um wirklich von Erfolg sprechen zu können. Bleib dran.

    Viele liebe Grüße,
    Sandra-Maria

    AntwortenLöschen
  2. Gratuliere, und vielen Dank, dass du deine Erfahrungen mit uns teilst!
    :)

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Sandra-Maria, lieber Thomas,

    vielen lieben Dank für eure Glückwünsche!

    Ich werde auf jeden Fall dran bleiben! :)

    LG
    Irina


    AntwortenLöschen
  4. Vielen Dank, für den interessanten Einblick in dein erstes Jahr. Du kannst wirklich stolz darauf sein, was du bis jetzt erreicht hast. Ich wünsche dir alles alles Gute und weiterhin viel Erfolg für die nächsten Jahre!

    Liebe Grüße
    Monika

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Monika,

    ich danke dir für deine lieben Worte! So etwas zu hören, macht mich natürlich richtig stolz! :)

    LG
    Irina

    AntwortenLöschen
  6. Hi Irina

    Ein wirklich toller Artikel und eine echte Inspiration für mich. Ich wünsche dir weiterhin alles Gute für deine Selbstständigkeit.

    LG
    Nina

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Nina,

    ganz lieben Dank! Das freut mich! :)

    LG
    Irina

    AntwortenLöschen
  8. Da schließe ich mich gerne an und gratuliere zum erfolgreichen Start.
    Weiter so und viel Erfolg!
    Martin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Martin,

    schön, dass auch du den Weg hierher gefunden hast! :)

    Vielen Dank auch für deine Glückwünsche!

    LG
    Irina

    AntwortenLöschen
  10. hey irina
    habe mir gerade mal alles durchgelesen was du so geschrieben hast und muss sagen "RESPEKT" weiter so

    lg michele

    AntwortenLöschen
  11. Hey Michele,

    freut mich, dass du vorbeigeschaut hast!
    Ganz ganz lieben Dank für deine lieben Worte! :)

    LG
    Irina

    AntwortenLöschen
  12. Wieder mal ein sehr lesenswerter Artikel von dir, Irina. Ich finde es toll, dass du so ehrlich von deinen Erfahrungen erzählst. Deine Beiträge sind für mich immer motivierend.

    Ich erinnere mich auch noch gut daran, dass ich mal dachte: "Je mehr ich anbiete, umso mehr Chancen habe ich." Jetzt finde ich ähnlich wie du, dass weniger doch mehr sein kann.

    Dass du gar nicht mehr übersetzt, hat mich ein bisschen überrascht. Ich muss zugeben, ich habe immer diejenigen beneidet, die eine Sprache wie Russisch als Muttersprache haben und zusätzlich zum Textservice noch Übersetzungsdienste anbieten können. Ich kann "nur" noch Englisch. Ich wollte mal Russisch an der Uni lernen, aber sehr weit bin ich damit leider nicht gekommen. ;)

    Freue mich auf weitere Erfahrungsberichte von dir!

    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
  13. Hallo Michaela,

    schön, dass du vorbeigeschaut hast und vielen Dank für deinen lieben Kommentar!
    Dass meine Artikel dich motivieren, freut mich ganz besonders! Toll, so etwas zu hören.

    Was das Übersetzen angeht, fühlt es sich für mich einfach richtiger an, wenn ich mich nur auf eine Sache konzentriere. Mittlerweile würde ich es auch zeitlich gar nicht mehr schaffen. Und wenn ich ehrlich bin, macht mir das Texten auch viel mehr Spaß! :)

    LG
    Irina



    AntwortenLöschen
  14. Hallo Irina,

    danke für den tollen und interessanten Artikel. Ich bin sicher, er macht einigen "Neulingen" mut.

    Die Facebook-Fanpage habe ich gleich mal geliked :-)

    Freundliche Grüße
    Harald

    PS: Ich bin der hier: http://www.facebook.com/Internetberatung.harald.heckmann

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Harald,

    vielen Dank für Deinen Kommentar!
    Freut mich, dass der Artikel dir gefällt und über dein Like freue ich mich natürlich auch - dankeschön! :)

    LG
    Irina

    AntwortenLöschen