Mittwoch, 18. Juli 2012

4 nützliche Tools für Texter und Blogger



Im World Wide Web entdecke ich immer wieder neue Tools und probiere sie aus. Auf einige davon kann man verzichten, andere dagegen sind sehr hilfreich. Heute möchte ich Ihnen vier Tools vorstellen, die ich beim Schreiben häufig anwende und somit sehr nützlich finde.


So vermeiden Sie Wortwiederholungen

Manchmal komme ich beim Schreiben einfach nicht weiter, weil mir ein bestimmtes Wort nicht einfällt oder weil sich einige Wörter wiederholen und ich einfach kein passendes, sinnverwandtes Wort finde. Zum Glück gibt es dafür das Online-Lexikon synonyme.woxikon.de. Hier können Sie reinschauen, wenn Sie nach bedeutungsverwandten Wörtern oder nach Wörtern mit gegensätzlicher Bedeutung suchen. Außerdem finden Sie hier auch Abkürzungen und können Wörter in verschiedene Sprachen übersetzen lassen.


Rechtschreibung und Grammatik überprüfen

Einwandfreie Rechtschreibung und Grammatik ist beim Texten und Bloggen das A und O. Auch wenn man die Rechtschreibung noch so gut beherrscht, Komma- oder Tippfehler passieren immer wieder. Oft ist es so, dass man die eigenen Fehler übersieht, weil man den Text einfach zu oft gelesen hat. Auf Word allein kann man sich nicht verlassen. Viele Fehler erkennt Word nämlich nicht. Hierfür empfehle ich Ihnen die Duden-Rechtschreibprüfung online. Hier können Sie einen Text, bestehend aus maximal 800 Zeichen, einfügen und korrigieren lassen. 800 Zeichen sind natürlich nicht viel, aber Sie können Ihren Text auch Abschnitt für Abschnitt überprüfen lassen. Der Duden-Rechtschreibprüfer kontrolliert Ihren Text und markiert Rechtschreibfehler rot und Grammatikfehler grün. Zudem werden Korrekturhinweise angezeigt. Für kurze Texte wie Blogbeiträge oder Artikel ist dieses Tool ideal. Für längere Texte ist es weniger geeignet. Allerdings muss man dazu sagen, dass auch der Duden nicht jeden Fehler erkennt.


So finden Sie die richtigen Keywords

Wer in den Google-Suchergebnissen möglichst weit vorne erscheinen will, der sollte seine Texte für Google optimieren. Dies fängt mit der Auswahl der richtigen Keywords an. Haben Sie die richtigen Suchbegriffe gefunden, dann können Sie diese von dem Google AdWords Keyword Tool analysieren lassen. Dieses Tool zeigt Ihnen wie oft Google-Nutzer nach Ihrem Keyword monatlich suchen und wie stark der Wettbewerb für das jeweilige Keyword ist.


Wurde Ihr Text gestohlen? So überprüfen Sie es

Es kann immer mal vorkommen, dass bereits vorhandene Inhalte einfach kopiert und auf anderen Seiten veröffentlicht werden. Auch hierfür gibt es Tools, mit denen Sie überprüfen können, ob Ihr Text oder einige Textpassagen gestohlen wurden. Das Tool Copyscape hilft Ihnen dabei, gestohlene Inhalte aufzuspüren. Geben Sie hier die URL Ihrer Seite ein und schon durchsucht Copyscape das Netz nach Plagiaten.

Auf PlagAware können Sie statt einer URL einen Text einfügen und nach Kopien suchen. Ihr Text sollte dabei 250 bis 5000 Zeichen lang sein. Sie können hier 25 Texte im Monat kostenlos überprüfen lassen.


Kennen Sie noch mehr hilfreiche Tools? Dann schreiben Sie mir. Ich freue mich auf Ihre Kommentare!

Ihre Texterin, Irina Kapatschinski 


Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen:

Kommentare:

  1. Hallo Irina

    Das sind wirklich nützliche Tools. Werde sie gleich mal an meinem nächsten Text testen. Danke für den Tipp.

    Liebe Grüsse
    Nina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nina,

      ich freue mich, wenn ich dir damit helfen konnte! :)
      Bin schon gespannt auf deinen Text!

      LG Irina

      Löschen
  2. Hallo Irina und guten Morgen,

    das sind nützliche Tools.

    1. Zu dem Snynonym möchte ich noch anmerken, dass ich folgende Seite auch benutze http://www.synonyme.de. Als Ergänzung zu der anderen Seite, die ich auch habe, ist das ganz nützlich.

    2. Zur Rechtschreibung und Grammatik: Am Besten ist immer noch das eigene Durchlesen am Schluss, denn selbst ein Rechtschreibprogramm kann nicht erkennen ob ein "dass" einen Relativsatz einleitet und somit falsch ist oder nicht.

    3. Die Suchmaschinenoptimierung für Blogs ist zweischneidig, denn es geht ja auch um den Inhalt. Wenn der Inhalt da ist, muss man einfach nur warten, bis die Artikel an erste Seite kommen können. Ein Artikel hat es in meinem jungen Blog schon auf Seite 1 geschafft. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass ich gute Besucher habe. Im Gegenteil in den letzten Tagen sind sie eingebrochen (wohl weil ich krank war, hoffentlich kann ich sie wieder reanimieren).

    4. Ob die Software zum Finden gestohlener Daten auch wirklich alle findet, frage ich mich oder ob nicht doch etwas ohne Strafe bleibt.

    Viele Grüße

    Monika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten Morgen Monika,

      vielen Dank für deinen ausführlichen Kommentar.

      Zum Rechtschreibprogramm: Natürlich hast du Recht, dass ein Rechtschreibprogramm nicht jeden Fehler erkennt. Es ist eben eine Maschine und kein Mensch. Dennoch ist es oft hilfreich so ein Programm zusätzlich zum eigenen Kontrollieren zu verwenden, weil man eigene Fehler leicht übersehen kann, wenn man den Text zu häufig vor Augen hatte. Tippfehler oder ein vergessenes Komma können so aufgespürt werden. Aber, wie du sagst, sich nur auf das Rechtschreibprogramm verlassen kann man sich auch nicht. Man sollte die Rechtschreibung schon beherrschen.

      Bezüglich Suchmaschinenoptimierung: Selbstverständlich geht es in erster Linie um den Inhalt. Schließlich möchte man den Lesern einen Mehrwert bieten. Ich bin auch kein großer Freund von Suchmaschinenoptimierung und schreibe in erster Linie für meine Leser. Manchmal lässt es sich jedoch nicht vermeiden den Inhalt für die Suchmaschinen zu optimieren. Dann schadet es nicht, wenn man hier und da ein Keyword einbaut. Es sollte nur nicht zu häufig geschehen und sollte den Lesefluss nicht behindern. Viele Artikel mit sehr gutem Inhalt werden ohne Suchmaschinenoptimierung leider nicht gefunden. Aber, neben Suchmaschinenoptimierung, gibt es natürlich auch andere Möglichkeiten Leser für seine Artikel zu gewinnen.

      LG Irina

      Löschen
  3. Hallo Irina,

    wieder mal ein hilfreicher Artikel von dir - danke für die guten Tipps! :)
    Besonders Copyscape und PlagAware kannte ich noch nicht, habe ich gleich mal als Lesezeichen gesetzt.

    Als Thesaurus verwende ich meist

    http://www.openthesaurus.de/

    Was ich auch ganz gerne mal nutze, um meine Texte zu überprüfen:

    https://www.schreiblabor.com/textlabor/statistic/

    http://www.leichtlesbar.ch/html/

    Da fallen mir immer die überflüssigen Füllwörter, eventuell unnötige Angliszismen und lange Wörter in meinen Texten auf, das ist ganz praktisch.

    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Michaela,

      vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, wenn ich helfen kann. :)
      Ganz lieben Dank auch für deine Links! Diese Tools kannte ich noch nicht. Werde sie direkt ausprobieren!

      Liebe Grüße
      Irina

      Löschen
  4. Hi, ein kostenloses & werbefreies Tool zur Textanalyse gibt es u.a. auch unter http://www.elexpress.de/tools/keyworddensity/ :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi, ganz lieben Dank für den Tipp! :)

      Liebe Grüße
      Irina

      Löschen